Freelensing vs. Perfektionismus

Hallo ihr Lieben,

Kennt ihr Freelensing?

Wenn Sie das Objektiv aus dem Bajonett der Kamera lösen und es dann mit der Hand im Bajonett halten, können Sie es kippen. Die Schärfeebene verlagert sich, und es entstehen besonders interessante Unschärfeeffekte.

Quelle: Freelensing: Tipps & Tricks. Völlig losgelöst.fotoMAGAZIN

Das erfordert ein bisschen Übung und braucht sicherlich viel Zeit, Geduld und einige Versuche, noch dazu das richtige Objektiv und das richtige Licht (z. B. Gegenlicht), damit man damit wirklich schöne Effekte erzielt.

Was hat das mit Perfektionismus zu tun?

Insbesondere in der Makrofotografie strebe ich (oder „man?“) nach Perfektionismus. Die beste Schärfe, die beste Bildqualität, da Bearbeitung, da Retusche. Es werden störende Bildelemente entfernt, Unschärfe gnadenlos aussortiert, Flecken ausradiert usw. Aber bei Freelensing kann ich weniger perfekt orientiert nacharbeiten. Sicherlich, Farben lassen sich immer ändern. Aber ein sehr reines, klares Bild erzeugt man mit freelensing nicht.

Die Bilder gewinnen für mich mehr noch an Kreativität, sie versprühen die Technik eines Polaroid Fotos: Man kann nicht immer kontrollieren, wie das Foto am Ende aussehen wird. Stattdessen bewegt man das Objektiv immer wieder leicht und kann zum Beispiel in der Liveview Ansicht verfolgen, wie sich das Licht ändert. Das Bokeh. Die Effekte (z. B. des Gegenlichtes oder wie hier in diesem Fall der Tropfen).

Jede noch so kleine Bewegung schafft direkt ein komplett neues Foto. Der Kreativität und der Möglichkeiten sind grenzenlos. Auch hier war für mich die Nutzung ähnlich einer Polaroidkamera: Es ist mitunter schwer zu akzeptieren, dass man nicht alles beeinflussen und kontrollieren kann. Genau wie das Leben selbst. Dass es nicht so einfach die perfekte Schärfe gibt, das gerade im Effekt der Unschärfe das spannende liegt und das genau das okay ist. Natürlich wirkt jedes Bild besser, wenn es trotzdem einen Schärfepunkt gibt. Irgendetwas an Fokus mag das Auge immer gerne habe. Aber auch ohne kann das Bild durch das Freelensing direkt viel interessanter, aufregender, dynamischer wirken.

Ich möchte vermehrt freelensing Aufnahmen machen. Sie passen zum Chaos in meinem Kopf, zu einer unperfekten Welt, der wir nun mal alle angehören. Ich will, das meine Bilder mehr ausdrücken, als rein technisch perfekte Bilder. Freelensing Bilder vermitteln mir Emotionen, eine ganze zarte Stimmung, die sich mit keinem Objektiv so normal einfangen lässt. Ich liebe die Effekte und sicherlich lässt sich das je nach Objektiv, Motiv etc. unendlich steigern. Für die ersten Versuche ist es in Ordnung, es ist wirklich schwierig, wenn man es nicht gewohnt ist!

Habt ihr Freelensing schonmal probiert? Wie findet ihr das Prinzip und die dadurch entstanden Fotos? Schreibt es mir gerne in die Kommentare!

Verfasst von

Fotografin, Autorin, Coverdesignerin, 27 Jahre.

7 Kommentare zu „Freelensing vs. Perfektionismus

  1. Hallo Nadine,
    ich habe es auch schon ausprobiert, ich trau´s mich ehrlich gesagt nicht gern in unserer staubigen Welt – Das innere meiner Kamera scheint ein Staubmagnet. Ich hab mir dafür schon manch alte gebrauchte Linse geholt und damit herrlich unvollkommen fotografiert. An dem Lensbaby Muse bin ich hängengeblieben und geh manchmal einfach auf Impressionsfang. So verzückt, wie ich damit herumlaufe werde ich tatsächlich angesprochen, was ich denn so tu. Das passiert mir mit normalen FotoAbsichten und Kamera nicht. Mit der Muse fotografieren macht wohl was wunderbares mit mir. Polaroid ist auch so ein herrliches Ergebnis. Noch absoluter – noch weniger Kontrolle, große Erwartungen nach dem Auslösen, fordert sie Geduld für das Ergebnis. Ein Kindheitsgefühl – eigentlich jedes Mal wie Weihnachten.Wenn Du magst schau mal hier: https://www.doro-art.com/2019/09/01/muse-lensbaby-ein-traum/ LG Doro

    Gefällt 1 Person

    1. Hallo Doro, Danke für deinen ausführlichen Kommentar! ❤ Ich habe mir jetzt auch ein Altglasobjektiv geholt, ich bin total gespannt auf die Ergebnisse! ❤ Unvollkommen fotografieren, den begriff mag ich ❤ Ohhh ja ich habe sogar zwei Polaroidkameras, eine normale Polaroidkamera und eine, die jedes Foto in ein Polaroid umwandelt 🙂 Schöner Beitrag von dir, Danke! 🙂

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s